Klavikon, Jörg Hüttner, Rumpeln, Björn Eichelbaum

SOUNDS

Leon Michener aka „Klavikon“ macht analoge „elektronische“ Musik: keine Loops, keine Laptops, keine Aufnahme, Wiedergabe und Bearbeitung von Daten. Der Pianist Leon Michener nutzt stattdessen ein von ihm zu diesem Zweck speziell präpariertes und verstärktes Klavier. Das Klangspektrum der 88 Tasten wird einfallsreich mit Alltagsgegenständen erweitert: ein herkömmlicher Tonabnehmer, ein Roboterhund – dazu tonnenweise Percussion, Sub-Bässe und abstrakte Klanglandschaften. Die Mischung aus virtuoser Spieltechnik und analogen Prozessen wird in Echtzeit verbunden mit klassischen Traditionen: Stockhausen und Cage treffen auf die experimentelle Sprache des Dancefloor von Amon Tobin und Bochum Welt. So entsteht ein fruchtbarer Klang, ehrlich exzentrisch, rastlos erfinderisch und viel zu wandelbar, als dass man ihn einer bestimmten Kategorie zuordnen könnte.
Leon Michener spielt seit frühester Kindheit Klavier. Er studierte Klassisches Klavier am Trinity College bei John Bingham. Noch während des Studiums trat er mit Werken aus dem 20. Jahrhundert auf und entwickelte ein Faible für russische Klavierstücke. Die Plattensammlung seines Vaters brachte ihn mit Dance Music in Berührung

www.leonmichener.co.uk

Leon Michiner aka Klavikon

 

Jörg Hüttner ist Komponist und Sounddesigner und lebt seit 2007 in Santa Monica, Los Angeles. Dort arbeitet er nicht nur für Hollywood Filmkomponisten wie Hans Zimmer, Atli Örvarsson oder Danny Elfman, sondern setzt auch seine eigene, „reguläre“ Musikproduktion fort zusammen mit Uwe Baltrusch (“Wise Guys”, “Mekong Delta”, “Ape Einstein”), Sean Beavan (“Kill Hannah”, “Marylin Manson”, “Nine Inch Nails”, “8mm”) und Matt Salazar (LA Sound Gallery, “Running The Risk”), und anderen.

www.joerg-huettner.com

Jörg Hüttner

Anton Kaun aka „Rumpeln“ hat ein feines Gespür für Klangkörper und Skulpturen, die sich im Alltag als Gebrauchsgegenstände tarnen. Waschmaschinenschläuche zum Beispiel, Gartengeräte, alte Kommoden oder ganz andere Dinge. Der Video-Künstler und Noise-Artist arrangiert aus intuitivem Material eindringliche Bild- und Klang-welten unter anderem für Musikvideos von Slut, Lali Puna, the Notwist, Dis*Ka und Electric Lounge Orchestra. Live ist Anton Kaun unter den Labels „Rumpeln“ a.k.a. „Kaundown“, a.k.a. „Sonytony“ solo und mit den Bands Console und Generation Aldi (Bülent Kullukcu) unterwegs.

www.rumpeln.de

Rumpeln
Anton Kaun aka Rumpeln

 

Björn Eichelbaum erstellt Drum- und Synthesizer-Programmings in Mehrkanalton für Film- und Auftragsmusik (u.a. Anatomie 2, Johnny English, Charlies Angels 2, S.W.A.T, Die Fälscher etc.). Seit 2001 arbeitet er als freier Autor in den Bereichen Musik, Computer und Sport.

Björn Eichelbaum

>>> mehr zum Lichtdesigner Urs Schönebaum >>>

>>> zurück zum Team >>>